Zu Besuch im Oberpfälzer Wald

Hallo Leute, ich war ein paar Tage zu Besuch im Oberpfälzer Wald, um unter anderem diesen kleinen aber feinen Wildkräutersalat zusammenzustellen

IMG_6711

und es hat sich so ergeben, das ich dort ein wenig durchgewandert bin :). Leider war mein Kameraakku zwischendurch leer, so das ich euch nur ein Teil der Wanderung zeigen kann.

Ich habe eine Nacht im Wald biwakiert unter wunderschönem Sternenhimmel. Zum glück hat es nicht geregnet, obwohl es in der Nacht schon einige Male mächtig geblitzt und gegrummelt hatte :D. Der Weg entpuppte sich noch als ein wahres Fruchtparadies. Brombeeren, Himbeeren, Blaubeeren, Äpfel, Walderdbeeren, Kirschen in Hülle und Fülle! Der Weg war ehemals eine alte Bahntrasse und deswegen relativ eben.

Unterwegs gab es dann noch eine Trainingspause mit meinem liebsten Trainingsgerät, was ich immer dabei habe: Mich. Liegestütze und ein paar Yogaübungen für den Rücken. Ich halte das für äußerst wichtig, besonders wenn man sonst viel einseitig Sport macht oder sich viel mit Rucksack bewegt.

Auch die Ortsnamen in der Oberpfalz sind immer gut um mir ein Grinsen zu entlocken :D. Ich habe zum Beispiel auch in „Oberviechtach“ übernachtet. Das war übrigens kein Spaß. Ich dachte immer die Gastwirte in Berlin würden ruppig und unfreundlich sein. Aber was mir da wiederfahren ist hat mich dann doch etwas vom Hocker gehauen :D. Eine völlig überlastete Gastwirtin, die sich ständig bei den Gästen beschwert hat, begrüßte mich mit einem abfällig unfreundlichen „na was solls denn sein.“ Auf meine Frage ob ich hier übernachten könnte (obwohl es ja draussen dranstand) stöhnte sie nur brubbelnd und kopfschüttelnd, na wenns denn sein muß. Als ich dann noch nach was zu essen fragte war der Faden bei ihr anscheinend ganz durch: „Was? Wollen sie etwa Frühstück!“ Kopfschütteln, brubbeln. Das wäre eigentlich die Stelle gewesen, an der ich hätte gehen sollen, um eine weitere Nacht draussen zu verbringen :D. Aber ich entschied mich doch zu bleiben und fühlte mich Ambiente- und auch Ernährungstechnisch weit in meine Vergangenheit versetzt. Frühstück war natürlich nur Brötchen mit Butter und abgepackter Marmelade. Hauptsächlich Wurst, etwas Käse und eine kleine cherry tomate. Das ist anscheinend das was die Gäste dort normalerweise so wollen. Wenn ich auch nur nach einem Salat gefragt hätte, hätte mir die gute Frau wahrscheinlich das Servierblech in den Bauch gerammt :D. Ich habe mich dann dazu durchgerungen das zu essen, auch um zu gucken, wie mein Körper darauf reagiert. Nach dem Essen überkam mich ein altes, fast vergessenes Schwere- Völle- und Müdigkeitsgefühl. Ich hatte nicht das Gefühl mir damit was Gutes getan zu haben. Aber ich werde meinen geschrundenen Körper schon wieder mit Wildkräutern aufpeppeln :D. Immerhin gabs dort Internet, so das ich ein bischen arbeiten konnte. Das nächste Mal nehme ich einen größeren Kräutervorrat mit wenn ich in größere Orte gehe :D. Jetzt gehts erstmal wieder zurück in die Sächsische Schweiz, bereit für neue Abenteuer 😉
Viel Spaß mit dem Wandervideo:

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Falls ja, würde ich mich total freuen wenn du mir einen like gibst. Und abonniere noch fix meinen Youtube Channel und meine Facebookseite.
Es ist alles kostenlos und Du verpasst keinen Beitrag und kein Video mehr 🙂

Ich freue mich über jedes Feedback 🙂

Lebe grün und frei,
Der Wildgruenwanderer 🙂

4 Gedanken zu „Zu Besuch im Oberpfälzer Wald“

  1. Ich bin erstaunt, dass du die Wirtin ueberhaupt verstanden hast lol. Mein Mann muss mir uebersetzen, wenn wir in die Oberpfalz fahren, obwohl ich in Franken geboren bin. Machs gut.

    1. 😀 Ja ich hatte auch Schwierigkeiten und mußte ein paar mal Nachfragen, worauf die gute Frau nur noch pferziger wurde :D. Aber gut zu wissen das es Anderen auch so geht 😀

  2. Und schon wieder ich (bin gerade aus dem Urlaub zurück und hole gerade deine ganzen älteren Videos nach 😉 )

    – Wie verfährst du mit deinen Finanzen? Hast du einen Sponsor für deine Reise gefunden oder einfach alles liquide gemacht und wildgrünwanderst jetzt, bis das Geld alle ist? Und wenn du von „arbeiten“ sprichst, ist damit dein Blog gemeint, oder machst du nebenher noch Arbeit gegen Geld? (Wenn dir das zu neugierig ist, musst du natürlich nicht antworten!)
    – Beschränkst du dich beim Essen wirklich aufs Wildgrün (also außer hier und da mal nem gekauften Brötchen oder so) oder plünderst du auch mal ein Feld, wenn du an einem vorbeikommst? Und daraus abgeleitet: Hast du auch Kochutensilien dabei für was Warmes?

    LG!
    -Maxi

    1. Ich nehme Freelance Jobs an, wenn ich Geld brauche. Langfristig will ich Geld über den Blog und Youtube reinbekommen, bzw auch mal durch Wildkräuterwanderungen und dergleichen Veranstaltungen. Vom Essen her macht Wildgrün und dergleichen momentan vielleicht ein Viertel oder Fünftel meiner Nahrung aus. Sonst kaufe ich noch Obst und Gemüse ein und koche mir auch was. Ich bin überwiegend in Unterkünften mit Gemeinschaftsküche. Draussen geht das natürlich nicht. Dort entweder nur Rohkost bzw schrecke ich auch nicht vorm Gang in eine Gaststätte zurück ;). Felder plündere ich eher weniger und für Kochutensilien ist kein Platz in meinem Rucksack. Es wäre nur unnötiger Ballast.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.