Mein erster Klettertag

Hallo Leute! Nach meiner ersten Nacht draussen unterm Felsen, gings gleich erstmal klettern an den ersten Gipfel. Dafür hatte ich mich schon über Facebook mit Joe Brutscher verabredet, ein alter Hase am Sandstein mit viel Erfahrung, der mich freundlicherweise in die sächsische Bergsteigerpraxis eingewiesen hat :). Ich hatte in meiner Boofe doch besser geschlafen als erwartet und war erst kurz nach 9:00 wach – schnell mein Zeug gepackt und unterwegs noch ein paar Möhren geraspelt und ab zum Treffpunkt. Nachdem ich mein zum Klettern unnötiges Zeug in Joes Auto gelassen hatte, sind wir dann zum Einstieg an den Schrammsteinen hoch: Joe hatte den Weg ausgesucht: eine 7a sollte es sein, der direkte Osterweg am mittleren Torstein bei den Schrammsteinen. Das erste was ich dachte war „oh“ eine 7a zum Anfang. Noch nie draussen am Fels mit Seil, immer nur in der Halle und dann gleich Riss, Schulterriss und Kamintechnik, die jetzt nicht sooo häufig in Berliner Kletterhallen vorkommt. Aber Joe meinte „Wir wollen ja hier nicht rumopan“ und da ich das Ding im Nachstieg gegangen bin, war das auch ok für mich. (Ich wollte ja auch nicht „rumopan“) Ich dachte mal sehen wie weit ich komme.
Als wir dann oben am Einstieg standen, ist mir dann aufgefallen das ich doch zuviel „unnötige Ausrüstung“ im Auto gelassen hatte, nämlich meinen Klettergurt. Aber zu meinem Glück und Unglück war Joe ein sehr Erfahrener Bergsteiger und hat mir erstmal aus zwei Bandschlingen einen provisorischen Gurt gebastelt, was sich dann später als ein einschneidendes Erlebnis herausstellte.
Trotz improvisiertem Gurt, bin ich oben angekommen – wenn auch mit ein paar Schrammen.

20160723_125257

Da hänge ich gerade in einem Kamin im direkten Osterweg. Das war kurz bevor es grenzwertig wurde 😀

20160723_132614

Um auf den Gipfel zu gelangen gab es dort sogar noch einen alten Eisenklammerweg, der für Wanderer nicht zu erreichen ist, siehe Bild oben.

20160723_13430920160723_13433620160723_13434220160723_134347

Dort angelangt hatten wir dann einen tollen Blick auf die Landschaft und die Touristen auf der Schrammsteinaussicht.

20160723_13435720160723_140711

Oben gabs dann nach mit Joe meinen ersten Eintrag in ein Gipfelbuch

und Joe verlor seine Wette, dass unser Kletterweg seit ein paar Jahren nicht mehr begangen wurde: Einer hatte es dann doch getan.
Nach dem Abseilen sind wir dann noch auf den Falkenstein geklettert, ein freistehender Fels, den man nur als Kletterer besteigen kann.

20160723_172746

Dort gibt es einen schönen historischen Kletterweg – den Schusterweg, der auch immer gut besucht ist, besonders an Wochenenden. Dieses Abbild befindet sich auf diesen Web oben im Falkenstein, unerreichbar für Wanderer und zeigt den Herrn Schuster.

Alles in Allem war es ein sehr lohnenswerter Tag und ich habe viel gelernt. Die Aussicht und die Nähe zu den Felsen und das Klettern sind einfach purer Kraftstoff für mich.
Abends gab Joe mir dann noch einen aus und gab mir noch einen Tip für eine Übernachtungsgelegenheit für Kletterer, wofür ich ihm sehr dankbar bin.
Auf jeden Fall war es für mich ein guter Start und ich hoffe, ich konnte Euch die Landschaft hier und vielleicht sogar das Klettern etwas näherbringen. Ich freue ich auf Kommentare und beantworte gerne Eure Fragen 🙂

Macht’s gut,
Euer Wildgruenwanderer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Falls ja, würde ich mich total freuen wenn du mir einen like gibst. Und abonniere noch fix meinen Youtube Channel und meine Facebookseite.
Es ist alles kostenlos und Du verpasst keinen Beitrag und kein Video mehr 🙂

Ich freue mich über jedes Feedback 🙂

Lebe grün und frei,
Der Wildgruenwanderer 🙂

6 Gedanken zu „Mein erster Klettertag“

  1. Einen großen Wunsch hast Du Dir in kürzester Zeit zielstrebig erfüllt. Begann Dein Klettertraining nicht erst im vorigen Jahr? Glückwunsch zum ersten Gipfel der Sächsischen Schweiz! Geträumt hast Du davon schon als Kind.
    Gleich so schwierig und so hoch zu klettern beim allerersten Mal im Fels ist eine tolle Leistung, dazu nur mit Möhren zum Frühstück!!?
    Das Foto abwärts sieht für mich ziemlich gefährlich aus. Ein zweites mal kletterst Du bestimmt nicht mit Provisorium? Bist Du einmal abgerutscht?
    Ich kann Dich nur bewundern

    1. Danke, nein ein zweites Mal überprüfe ich bestimmt noch dreimal ob ich meinen Gurt dabei habe :D. Nein nicht nur Möhren auch ein paar Nüsse und Bananen ;). Abgerutscht bin ich nicht aber ich bin an einer Stelle nicht weitergekommen und mußte mich mal kurz am Seil hochziehen – ein fieser Schulterriß (klettertechnische Bezeichnung). Ja voriges Jahr im April hab ich mit bouldern angefangen. Seilklettern erst ab Januar diesen Jahres.

  2. Hallo, Robert! Was für eine Leistung, wir sind ganz baff!! Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!! Wer hätte das gedacht, als wir zusammen noch vor Deiner Schulzeit in Ottemdorf Urlaub gemacht haben gewandert bist Du immer schon mit Begeisterung. Alles Liebe und weiterhin Freude und Erfolg für die nächste Zeit

  3. Guten Abend mein Lieber,
    auch ich möchte Dir kurz schreiben. Wir verfolgen ja mit der Frau Mama gespannt Deine umfangreichen Aktivitäten. Schön, dass Du solch herrliche Erlebnisse hast!
    Denke auch an eine ausgewogene Ernährung; Olle Ötzi hatte da auch eine Menge mehr mit, als er sich in den Alpen rumgetriben hat.
    Ansonsten zunächst alles Liebe und klasse Wetter.
    P. S. Wenn Du in die Tiefen der Erde steigst, denk mal mit an Nachweise von Spinnen und Weberknechte.
    Eine ruhige Nacht wünscht Dir
    Bernd

    1. Hallo Bernd, was meinst du denn genau mit ausgewogener Ernährung? Ausgewogener als mit vielen verschiedenen Wildkräutern und Früchten und Gemüsen aus der Natur kann man sich eigentlich gar nicht ernähren. Wenn du Fleisch oder tierische Nahrung meinst, da könnten wir eine lange Diskussion anfangen. Vielleicht schreibe ich mal einen Beitrag über meine Ernährung.
      Von einer Höhlenbegehung wird auch bald ein Beitrag erscheinen, auch mit Spinnen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.