Stiegen und Bergpfade

Hallo liebe Leute 🙂
Wie ihr wisst, befinde ich mich gerade in der Sächsischen Schweiz und heute möchte ich euch gerne zwei Stiegen und einen besonderen Weg aus diesem wunderschönen Gebiet zeigen. Ich gehe dort fast täglich wandern und klettern und habe jede Menge Spaß dabei. Die Sächsische Schweiz wird auch Elbsandsteingebirge genannt, weil die Felsen dort hauptsächlich aus komprimiertem Sand bestehen, und natürlich weil die Elbe dort hindurch fliest. Um die Felsen auch für Wanderer – oder früher Handelsleute bzw. Raubritter – begehbar oder erklimmbar zu machen, hat man sich hier traditionell mit sogenannten Stiegen ausgeholfen. Stiegen bestehen hier meist aus Metall oder Holzleitern oder Treppen. Manchmal auch aus Eisenklammern im Fels, in den Fels gehauene Stufen usw. Die meisten Stiegen existieren schon sehr lange und wurden mit der Zeit mehrfach erneuert. Einige sind bereits über 100 Jahre alt und andere sind vergessen oder demontiert und es existieren nur noch Teile davon. Es ist für jeden Schwierigkeitsgrad etwas dabei. Es gibt auch atemberaubene Bergpfade, bei denen mehr oder weniger Trittsicherheit erforderlich ist.
So, nun aber direkt zur ersten Stiege. Da nehmen wir natürlich gleich eine der schwierigsten und aufregendsten und zwar die Rübezahlstiege.
IMG_6594
Hier sieht man schon einen totempfahlähnlichen Felsen über dem Wald aufragen, als Warnung für leichtsinnige Wanderer: Geht zurück, das hier ist nichts für euch ;). In dieser Richtung geht es auf schmalen Kletterfelszugangswegen weiter.
IMG_6596IMG_6598
Zwischendurch kommt man noch an einer geräumigen Boofe zum übernachten vorbei. Diese hier hat sogar eine „Raucherinsel“.
IMG_6600
Weiter geht es über einen urig überwurzelten bemoosten Fels, an dem schonmal 2 Eisenklammern als Steighilfe angebracht sind. Ein kleiner Vorgeschmack 😉
IMG_6602
Wenig später steht man vor der eigentlichen Stiege. Hier eine alte in den Fels gemeisselte Inschrift „Rübezahlweg“.
Er wurde 1935 erneuert, was eine Idee gibt, wie alt er ist. Auch in letzter Zeit wurden hier alte Eisen entfernt und neue gelegt. Dieser Weg ist eigentlich nur für Wanderer mit Klettererfahrung, denn man muß ein paar Meter klettern um überhaupt die erste Eisenklammer zu erreichen. Wobei die Eisen hier für eine Zeit lang sogar noch spärlicher gesäht waren.
IMG_6604
Hier bin ich schon ca ein Drittel der Stiege geklettert.
IMG_6609
Jetzt kommt der Leckerbissen der Rübezahlstiege, eine Höhle, die durstiegen werden muß.
In der Höhle befinden sich auch 2 Eisenklammern und mann muß sie kaminartig nach oben durchklettern. Oben ist dann ein sehr schmaler Ausstieg. Dort hat man keine Chance mit Rucksack durchzukommen und muß ihn voranschieben. Sehr geil.
IMG_6612
Der Rest der Stiege führt dann über ein paar kleinere Kletterakte mit Eisenklammern hoch zum Wanderweg.
IMG_6614IMG_6618
Oben gibts dann ein paar atemberaubene Aussichten auf die Felsenriffe. Eine gut Gelegenheit um Pause zu machen, zu essen und zu arbeiten ;).
IMG_6619IMG_6620
Wenn man gut sucht, findet man auch eine besondere Boofe, mit eingemeisselten Alienköpfen. Möglicherweise diente sie einst den Grauen als Operationsbasis ;).
Und zum Abschluß gibts noch ein paar Eindrücke von der starken Stiege und dem oberen Terrassenweg in den Affensteinen. Einer der schönsten Felspfade im Elbsandsteingebirge, wie ich finde.

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal,
Euer Wildgrünwanderer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Falls ja, würde ich mich total freuen wenn du mir einen like gibst. Und abonniere noch fix meinen Youtube Channel und meine Facebookseite.
Es ist alles kostenlos und Du verpasst keinen Beitrag und kein Video mehr 🙂

Ich freue mich über jedes Feedback 🙂

Lebe grün und frei,
Der Wildgruenwanderer 🙂

4 Gedanken zu „Stiegen und Bergpfade“

  1. Hi,

    der Film erinnert mich an meinen letzen Besuch der Starken Stiege und das Vertrauen, dass man den alten Eisenklammern entgegenbringen muss. Falls du auf deinen Wanderungen zufällig mal am Sandloch vorbeikommen solltest, würde ich mich über ein aktuelles Foto freuen. Sind die Spuren des Waldbrandes im letzen Herbst noch zu erkennen?

    Viele Grüße

    1. Hey Stefan, hehe, ja wie es der Zufall will habe ich schon den nächsten Post im Startloch, da gehts direkt um das Sandloch 😉 geht vielleicht noch heute online… Vorweg: Ich habs gefunden und ja, man sieht die Brandspuren, aber nicht so großflächig wie ich erwartet habe.

  2. Huuh, das sind mir zu gefährliche Wege (Der Zugang zur IDA-Grotte reicht mir da schon). Stolpere bloß nicht, besonders wenn Du beim Laufen auf Dein Gerät schaust und wirf es nicht versehentlich in den Abgrund! Hast Du es in einer Schlaufe ums Handgelenk?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.